Neuerungen 2021

Was sich ändert. Die Neuerungen 2021!

Nach einem doch recht anstrengenden 2020, mit vielen "Ups und Downs" steht nun das neue Jahr 2021 mit einigen Neuerungen vor der Tür. 

Wie jedes Jahr wird es auch im neuen Jahr so einige Updates geben. Einiges ist sogar neu.

Steuern 2021:

Grundfreibetrag

Der steuerliche Grundfreibetrag, (aktuell 9.408 Euro) sollte laut dem Regierungsentwurf auf 9.696 Euro angehoben werden. Da der Existenzminimumbericht inzwischen vorliegt haben die Koalitionsfraktionen den Betrag um 48 Euro auf 9.744 Euro angehoben.


Kinderfreibetrag:

Die Kinderfreibeträge steigen in 2021 auch kräftig an: Lagen sie in 2020 bei 7.812 Euro, so gehen diese im neuen Jahr auf 8.388 Euro hoch. Für Eltern ist das eine gute Nachricht, denn ihre Steuerlast sinkt in 2021.

Goodbye Soli ab 2021:

Solidarzuschlag:

Viele haben es seit Jahren herbeigesehnt, denn seit 1998 mussten ihn alle Steuerzahler deren Einkommensteuer über der Freigrenze liegt zahlen. Diese lag bisher bei  972 EUR (Einzelveranlagung) bzw. bei 1.944 EUR (Zusammenveranlagung).

Der Solidarzuschlag fällt ab 2021 für rund 90% der Steuerzahler weg. Spitzenverdiener müssen entweder weniger oder weiter in voller Höhe (5,5 Prozent der Lohnsteuer) zahlen.

Damit Gering- und Mittelverdiener entlastet werden, hebt die Bundesregierung die Freigrenzen deutlich an: von 972 EUR auf 16.956 EUR (Einzelveranlagung) bzw. von 1.944 EUR auf 33.912 EUR (Zusammenveranlagung). Genau heißt das, der Soli-Zuschlag fällt also ab 1. Januar 2021 für etwa 90% Steuerpflichtigen weg. Zusätzlich wird eine sogenannte Milderungszone eingeführt, sodass der Solidaritätszuschlag für weitere 6,5 Prozent teils wegfällt.

Spitzenverdiener profitieren aber nicht: Alle mit einem hohen Einkommen müssen weiter den vollen Satz zahlen.

Hier nochmal die Freigrenzen:

Steuerklasse

Bis 31.12.2020

Ab 1.1.2021

Alleinstehend (Steuerklasse I, II, IV, V, VI)

972 EUR

16.956 EUR

Verheiratet (Steuerklasse III)

1.944 EUR

33.912 EUR

Kindergeld

Kinderfreibetrag:

Das Kindergeld an sich steigt in 2021 auch, und zwar um 15 Euro pro Kind. Das überrascht aber eigentlich nicht, denn dies wurde im Koalitionsvertrag beschlossen.

Und in diesem Maße steigt das Kindergeld im nächsten Jahr:

  • Von 204€ auf 219€ für das erste und zweite Kind
  • Von 210€ auf 225€ für das dritte Kind
  • Und von 235€ auf 250€ für jedes weitere Kind


Der Bund der Steuerzahler begrüßt diesen Gesetzentwurf auch wenn es sich nur um eine keine Erhöhung handelt. Dies sei „ein guter und unverzichtbarer Reformschritt, die kalte Progression bei der Einkommensteuer im kommenden Jahr zu dämpfen“, sagte der Präsident vom Bund der Steuerzahler, Reiner Holznagel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Singles mit ca. 2.500 Euro brutto hätte trotzdem nur ein plus von 6,50 Euro netto/Monat. Ein Single income Haushalt (Alleinverdiener-Paar) mit zwei Kindern bei dem ca. 5.000 Euro brutto Einkommen vorhanden ist, immerhin 13 Euro mehr – und noch die 30 Euro mehr Kindergeld im Monat.

KFZ

Benzin: 

Wie es nicht anders zu erwarten was werden Benzin und Diesel in 2021 an deutschen Tankstellen teurer. Das Bundesumweltministeriums gibt an dass der Emissionshandel für Brennstoffe im Jahr 2021 bei einem fixen CO₂-Preis von 25 Euro pro Tonne starte. Dies hat zur Folge, dass sich der Liter Benzin um etwa 7 Cent und ein Liter Diesel um etwa 8 Cent verteuere.

Nebenkosten

Gaspreis Neuerungen: 

Ab Januar 2021 wird Heizen mit fossilen Brennstoffen für private Haushalte in Deutschland teurer. Der Grund: Mit der neuen CO2-Abgabe für fossile Brennstoffe leiten Bund und Länder den Wechsel auf klimafreundliche Heiztechnik ein.

Folge auf: